Lichtenberger Museen: "Zugänglichkeit auf allen Ebenen"

Auftrag: Abbau von Zugangsbarrieren für kommunale Museen in Berlin-Lichtenberg

Produkt: Bericht (57 Seiten) über Checks der Barrierefreiheit für Personenkreise mit verschiedenen Beeinträchtigungen

Auftraggeber: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin

Projektzeitraum: Ende 2016 – Juni 2018

Zielgruppen des Projekts: Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, Rollstuhlnutzer*innen, Menschen mit Sehbeeinträchtigungen, blinde Personen, Menschen mit Hörbeeinträchtigungen, gehörlose Personen und Menschen mit Lernschwierigkeiten.

Sieben Museen und Galerien des Bezirkes waren am Projekt beteiligt: studio im HOCHHAUS, Keramikatelier Lichtenberg, Kulturhaus Karlshorst, Galerie 100, Mies van der Rohe Haus, Museum Lichtenberg im Stadthaus, rk-Galerie für zeitgenössische Kunst im Ratskeller.

In Checks zur Barrierefreiheit wurden vier Dimensionen untersucht: Mobilität und Erreichbarkeit, Sehen, Hören, Verständlichkeit. Dabei kamen jeweils Teams aus Personen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen zum Einsatz.

Checks: GETEQ Gesellschaft für teilhabeorientiertes Qualitätsmanagement
Bericht: Andreas Wessel